Im Einsatz für das Lebensmittel Nr.1

Die öffentliche Trinkwasserversorgung in Unterfranken ist nach Artikel 83 der Verfassung des Freistaates Bayern eine kommunale Aufgabe. Ein Wasserversorgungsunternehmen ist demnach entweder die Stadt oder Gemeinde selbst oder ein von ihr beauftragter städtischer Betrieb. Selbst wenn kleinere Kommunen eine eigene ortsnahe Wasserversorgung haben, schließen sie sich oft zu einem Zweckverband zusammen. Solche Verbände haben den Vorteil, dass sich die Vielfalt an Aufgaben gemeinsam effizienter und wirtschaftlicher bewältigen lässt und dass die Wasserversorgung zudem auf einer stabileren Basis steht.

311 Wasserversorgungsunternehmen kümmern sich darum, den unterfränkischen Bürgerinnen und Bürgern sowie vielen Industrie- und Gewerbebetrieben zu jeder Zeit Trinkwasser in bester Qualität zu liefern. Die große Zahl bürgt für eine dezentrale und damit ortsnahe Wasserversorgung, wie sie für ganz Bayern das Ziel ist. Pro Jahr verbrauchen die Unterfranken 84 Millionen Kubikmeter – das sind 84 Milliarden Liter!

Mädchen mit Trinkwasserglas

Inhalte auf dieser Seite

Skip to content