Geringe Niederschläge, knappe Grundwasserreserven

Niederschläge werden zu Grundwasser

So unterschiedlich ist der Niederschlag in Bayern verteilt: Der Unterfranke holt sich nur nasse Füße …Grundwasser entsteht, wenn Niederschläge wie Regen oder Schnee versickern. Doch nur ein geringer Teil der Niederschläge gelangt bis in den Untergrund. Von 100 Tropfen gelangen:
• 17 in das Grundwasser (Grundwasserneubildung)
• 16 in die Flüsse und Bäche (oberirdischer Abfluss)
• 67 in die Luft (Verdunstung über Erdoberfläche und Pflanzen).

 

Wasserarmes Unterfranken: Jeder Tropfen zählt!

…, dem Oberbayern steigt das Wasser über den Kopf. (Dargestellt ist der jeweilige Jahresniederschlag.)Die Niederschläge sind in Unterfranken ungleich verteilt. Während der Spessart und Teile der Rhön noch im „blauen“ Bereich liegen, fallen im Maintal bei Würzburg und Schweinfurt stellenweise weniger als 500 Millimeter Niederschlag pro Jahr. Zum Vergleich: In den Alpen liegt der Jahresniederschlag dagegen bei bis zu 2.000 mm.

Auch bei der Grundwasserneubildung gibt es regional große Unterschiede. In den trockensten Gebieten Unterfrankens werden pro Quadratmeter und Jahr teilweise weniger als 25 Liter Grundwasser neu gebildet, in Spessart und Rhön bis zu 400 Liter.

Die Karte zeigt die mittleren Jahresniederschlagsmengen in Bayern.