Stationäre Wasserschule – Wasser erleben im Schullandheim Bauersberg

  • Kinder in der stationären Wasserschule im Schullandheim Bauersberg

Im Schullandheim Bauersberg (Bischofsheim/Rhön) wird eine stationäre Wasserschule angeboten. Hier wird Ihren Schülern in einer Woche alles Wesentliche zum Thema Wasser spielerisch, lebendig und experimentell vermittelt.

Die ideale Lage des Schullandheims am Waldrand in 560 m Höhe mitten in der Rhön, direkt am Schwarzbach und in Wanderungs-Entfernung zum Roten Moor, Wasserwerk und Kläranlage von Bischofsheim bietet beste Voraussetzungen für Naturerkundungen und Wasserforschungen. Der Unterricht findet in der Regel im Freien statt. Mit Wasserexperimenten und Spielen ergründen die Kinder die Faszination des Wassers. Sie lernen, welche Gefahren dem Grundwasser drohen, verfolgen den Wasserkreislauf sowie die Wege von Trink- und Abwasser.

Im Sommer 2016 wurden die direkt am Schwarzbach gelegenen Querenteiche zugänglich gemacht: Eine Flachwasserzone und ein Steg ermöglichen jetzt die gefahrlose Untersuchung der Pflanzen und Tiere des Teiches. Mit Hilfe von zwei Schautafeln und weiteren didaktischen Elementen können die „Wasserschüler“ die Unterschiede zwischen den Lebensräumen Fließgewässer und Stillgewässer erkunden.

Die Projektwoche im Schullandheim Bauersberg

Der Wochenplan bietet eine Anregung für eine mögliche Projektwoche. Der Ablauf ist jedoch keinesfalls zwingend festgelegt, sondern kann je nach Interesse, Wetterlage und Personal variiert werden. Lediglich das Modul „Faszination Wasser“ als Einführung in die Wasserschule (Montagnachmittag) und die Vorbereitung des Wasserabends (Donnerstagnachmittag) sollten nicht verändert werden

Als Start in die Projektwoche eignet sich die Entdeckungstour, der Sinnesparcours oder die Wasserrallye. Am Schwarzbach bieten sich Bachwanderungen oder Beobachtungen am Gewässer an oder Sie wandern gleich zum Roten Moor.

Wie ist die Niederschlagsverteilung in Bayern und speziell in Unterfranken? Verschiedene Magnettafeln laden ein, die richtigen Elemente zu setzen und machen die Themen begreifbar. Mit einer kindgerechten Wetterstation werden Wetterprotokolle erarbeitet.

Auch der Wasserkreislauf lässt sich mit verschiedenen Modellen darstellen, ebenso wie die wichtigsten Elemente unserer Wasserversorgung. Die Schüler können über die Gefährdungen des Grundwassers und die Wechselwirkungen von Boden, Wasser und menschliche Einflüsse aufgeklärt werden.

Eine Wanderung von der Quelle über das Wasserwerk bzw. den Hochbehälter bis zur Kläranlage schafft auf drei Etappen eine Verbindung zwischen den Modulen „Wasserversorgung und Grundwasserschutz“ und „Abwasserentsorgung“.

Welche Lebewesen geben Aufschluss über die Gewässergüte? Hierzu nehmen die Kinder Proben aus dem Schwarzbach und untersuchen sie mit Mikroskopen im Wasserraum. Die Eigenschaften des Wassers werden mit vielen Experimenten erarbeitet.

Durchführende der Wasserschule sollen möglichst weitgehend die Lehrkräfte der Klasse selbst sein, doch werden Sie selbstverständlich vom Fachpersonal des Schullandheimes soweit notwendig unterstützt.

Wichtige Informationen

Alle weiteren Informationen zur Projektwoche erhalten Sie in der Broschüre „Informationsmaterial für die Projektwoche Wasser im Schullandheim Bauersberg“, die Sie entweder direkt im Schullandheim bestellen oder sich hier herunterladen können.

Bitte denken Sie daran, dass für die Projektwoche eine rechtzeitige Anmeldung im Schullandheim Bauersberg erforderlich ist. Weitere Informationen zum Schullandheim erhalten Sie hier: www.swu-online.de