Das Sanierungskonzept für den Grundwasserschutz

Durch umfangreiche geologische und bodenkundliche Erhebungen wurden im ersten Schritt die Grenzen des 8.600 Hektargroßen Wassereinzugsgebietes erfasst. Für jedes landwirtschaftliche Grundstück wurden die Güte des Bodens und die Durchlässigkeit des Gesteins ermittelt. Daraus ergab sich die jeweilige Sanierungspriorität.

Die detaillierte Datenerfassung der schwierigen geologischen Verhältnisse wurde durch ein geographisches Informationssystem (GIS) unterstützt. Danach konnten gezielt ein Maßnahmenkonzept für die Bewirtschaftung aufgestellt und die Ausgleichsleistungen der Wasserversorger festgelegt werden.

Die Karte mit der Originalauflösung können Sie hier als PDF herunterladen.


Flurkarte des Wassereinzugsgebiets im Werntal und den Gefahrenzonen für Nitratauswaschung