Veranstaltungen für Landwirte 2017



Volles Haus bei der Herbsttagung der Aktion Grundwasserschutz in Unterfranken

Foto: v.l.n.r.: Dr. Joachim Liebler, Werner Vogt-Kaute. Prof. Dr. Klaus-Peter Wilbois, Gustav Alvermann, Christian Guschker, Dr. Franz Schulz, Bernhard Schwab und Stefan Fella.Wie groß sind die Ertragsunterschiede bei ökologischer Bewirtschaftung im Vergleich zum konventionellen Anbau? Ist eine ausreichende Nährstoffversorgung und eine langfristige Bodenfruchtbarkeit – auch ohne Tierhaltung – dauerhaft möglich? Wo gibt es Optimierungsbedarf und an welchen Stellschrauben können Landwirte drehen? Diesen Fragen widmete sich die diesjährige Herbsttagung der Aktion Grundwasserschutz mit dem Thema „Erträge in der ökologischen Landwirtschaft“. Rund 80 Interessierte kamen am 1. Dezember 2017 ins Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten nach Bad Neustadt an der Saale.

„Unterfranken ist ein Hotspot der Klimaerwärmung und die „Gesellschaft hat ein Recht darauf, dass wir sorgsam mit dem Grundwasser umgehen“, sagte Christian Guschker von der Regierung von Unterfranken in seiner Begrüßung. „Wir hatten seit 2003 keine richtig nassen Jahre mehr.“ Das führte im Frühjahr 2017 in einigen Regionen bereits zu Einschränkungen beider Trinkwasserbereitstellung. Seit 2001 gibt es die Aktion Grundwasserschutz und seit 2008 die Initiative „Grundwasserschutz durch Öko-Landbau“, mit denen die Regierung von Unterfranken auf die besonderen Herausforderungen in der Region Unterfranken reagiert hat.

In seinem einführenden Vortrag erklärte Bernhard Schwab „die Rechnung: halber Ertrag, doppelter Preis und mehr Bodenfruchtbarkeit im Ökolandbau“ funktioniert so einfach nicht. Es gebe eine große Streuung zwischen den langjährig ökologisch wirtschaftenden Betrieben. Gute Erträge seien auch im Ökolandbau wichtig, da z.B. die Direktzahlungen zunehmend an Bedeutung verlieren, und der Faktor Boden knapp sei. „Optimierungsbedarf gibt es bei der Schwefeldüngung zu Futterleguminosen, die auch zu Mehrertrag bei den Folgefrüchten führen“, meinte er. Die Verbesserung der Stickstoff- und Humusversorgung durch einen gezielten Feldfutter- und Zwischenfruchtbau mit entsprechender Nährstoffrückführung sei ein elementar wichtiger Faktor. „Ein Betrieb ist umso leistungsfähiger und umso gesünder, je besser seine Futterwirtschaft ist“, zitierte er aus einem Lehrbuch für Landwirtschaft aus dem Jahr 1955, daran habe sich bis heute nichts geändert.

Die Pflanzenernährung habe im Ökolandbau einen enorm wichtigen Stellenwert, betonte Dr. Joachim Liebler vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Uffenheim in seinem Beitrag. „Hier wird daher die bestmögliche  Bodenuntersuchung gebraucht“. Die Bodenstruktur sei entscheidend für einen fruchtbaren Boden, da die Nährstoffaufnahme an der Bodenoberfläche stattfindet. „Eine gute Krümelstruktur wird durch Chemie und Biologie gemacht und nicht durch Physik“ (Bodenbearbeitungsgeräte). Für Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbefall sei häufig auch eine unzureichende Pflanzenernährung ursächlich. Wenn Kalium, Magnesium und Bor fehlten, könnten sich saugende Insekten stark ausbreiten. Stickstoff könne nur dann die beste Wirkung erzielen, wenn alle 14 essentiellen Nährstoffe in einem harmonisch abgestimmten Verhältnis zur Verfügung stünden. Und ohne eine ausreichende Mineralstoffversorgung arbeiteten auch die für den Ökolandbau elementar wichtigen Knöllchenbakterien nicht ausreichend.

Gustav Alvermann vom Ökoring Schleswig-Holstein referierte über Ertragsdifferenzen in Deutschland. In Schleswig Holstein würden auf konventionellen Betrieben durchschnittlich 90 Dezitonnen Getreide gedroschen, Biobetriebe ernteten in den klimatischen Gunstlagen zuweilen nur 40% vom konventionellen Ertrag. Dass die Ertragsunterschiede zwischen öko und konventionell in Unterfranken deutlich geringer sind, errechnete er mithilfe der anwesenden Landwirte. 65% vom konventionellen Ertrag wird hier im Schnitt bei Öko-Getreide gedroschen. „Trockene Standorte können Öko besser“, erklärte der Berater.  Ein Öko-Bauer, der zuvor 20 Dezitonnen pro ha Getreide geerntet hat, konnte nach der Ausbringung von Mist und dem Einsatz von legumen Zwischenfruchten 50 Dezitonnen pro ha ernten. Entscheidend sei natürlich auch, ob es in der Vegetationsperiode ausreichend regnet, die Temperatur stimmt und entsprechend genug Stickstoff aufgenommen werden kann. In Schleswig-Holstein hätten Umsteller heutzutage in der Regel auch Tierhaltung. Alternativen zur eigenen Tierhaltung seien Kooperationen mit tierhaltenden Höfen oder Biogasbetrieben.

Wie sich viehlose Bewirtschaftung  im Ökolandbau auf den Humusgehalt und die Fruchtfolgeleistung auswirkt, erörterte Dr. Franz Schulz von der Justus-Liebig Universität Gießen. Hierzu hat er für die Universität Gießen auf dem Versuchsbetrieb Gladbacherhof seit 1998 einen Fruchtfolgedauerversuch angelegt und die Auswirkungen von viehhaltender mit viehloser Bewirtschaftung auf den Humusgehalt und die Fruchtfolgeleistungen verglichen. Auf den Flächen mit viehloser Bewirtschaftung ohne Grünbrache sei der Humusgehalt seit Beginn der Versuche vor 20 Jahren um 11% zurückgegangen. Auch die Erträge der oberirdische Pflanzenmasse befänden sich im Abwärtstrend. Körnerleguminosen und Futterleguminosen als Zwischenfrüchte alleine reichten nicht aus, um ausreichend Humus und Stickstoff für eine viehlose Fruchtfolge bereit zu stellen. „Futterleguminosen in der Hauptfrucht gehörten deshalb in jede Öko-Fruchtfolge“, resümierte Schulz.

Werner Vogt-Kaute von der Naturland-Fachberatung wies in seinem Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit neben dem gezielten, standortangepassten Anbau von Leguminosen auf die Bedeutung von Humusaufbau und -pflege hin. „Jeder Ökobetrieb sollte bestrebt sein, eine eher positive Humusbilanz zu haben und eine standortgerechte Strategie zwischen Humusaufbau und -abbau zu finden“. In Unterfranken bestehe durch die relativ hohen Temperaturen eine höhere Tendenz zum Humusabbau. Durch die längere Vegetation sei jedoch auch mehr Anbau von Zwischenfrüchten und Untersaaten möglich. Eine zu hohe Intensivierung der Bodenbearbeitung z.B. durch zu häufiges Hacken sollte im Hinblick auf Humuserhalt vermieden werden.

Über Ertragsentwicklung im Ökolandbau gab Prof. Dr. Klaus-Peter Wilbois einen Ausblick. „Die viel diskutierte Lücke beim Naturalertrag im Vergleich zum konventionellen Anbau ist geringer als es die Zahlen auf den ersten Blick widergeben, wenn man die zusätzlichen Ökosystemleistungen des Ökolandbaus mit einbezieht“, erklärte er. Ferner müsse der Vorwurf, mit Ökolandbau müssten viel mehr Menschen auf der Welt hungern, relativiert werden. Einerseits hätten Untersuchungen gezeigt, dass im weltweiten Durchschnitt der Ertragsunterschied erheblich geringer ausfällt als an Hochertragsstandorten wie Deutschland. In weniger entwickelten Ländern sei der Ökolandbau ertraglich teilweise sogar deutlich überlegen. Ferner müsse auch darauf hingewiesen werden, dass die für die Welternährung problematischen Ertragsunterschiede nicht so sehr zwischen ökologischer und konventioneller Wirtschaftsweise lägen, sondern zwischen Erträgen in Ländern mit niedrigem Einkommen und jenen mit besseren Voraussetzungen. Wenn es die Weltgemeinschaft schaffe, diese sehr geringen Erträge in Ländern mit niedrigem Einkommen zu steigern, hätte sie einen mächtigen Hebel in der Hand, da es nach dem Gesetz des abnehmenden Ertragszuwachs wesentlich effektiver sei, hier anzusetzen als in Hochertragsregionen wenige Prozent Ertragszuwachs mit vergleichsweise hohen Seiteneffekten für die Umwelt zu erzielen.

Vorträge

 

Flyer zur Veranstaltung


Praxistag 2017 – Besuch der Öko-Feldtage auf der Domäne Frankenhausen

Seit mittlerweile 10 Jahren sind die Praxistage im Sommer fester Bestandteil der Maßnahmen der „Initiative Grundwasserschutz durch Öko-Landbau“. Sie finden traditionell auf verschiedenen Ökobetrieben in Unterfranken statt. Mit regem Zuspruch bei ökologisch wirtschaftenden Landwirten und immer mehr auch bei konventionell arbeitenden Betriebsleitern, die sich für eine Umstellung interessieren.

In diesem Jahr fand im Auftrag der Regierung von Unterfranken für Interessierte eine Fahrt zur Domäne Frankenhausen im benachbarten Hessen statt. Hier wurden zum ersten Mal bundesweit die 1.Öko-Feldtage ausgerichtet. Zahlreiche Landessortenversuche, Demonstrations- und Versuchsflächen, umfangreiche Maschinenvorführungen sowie Neuentwicklungen versprachen einen informativen Tag jenseits der Bayerischen Grenze.

Die seit 1998 ökologisch bewirtschaftete Domäne Frankenhausen dient als Lehr- und Versuchsbetrieb der Universität Kassel. Neben 250 ha Ackerland und 40 ha Grünland gehören 100 Milchkühe und rund 700 Legehennen zum Betrieb. Auf den fruchtbaren Lößlehmböden stehen neben Luzerne und Winterweizen auch Möhren und Kartoffeln in der Fruchtfolge.

Mit dem Bus ging es früh morgens von Würzburg über Werneck und Bad Brückenau los nach Nordhessen. Christian Guschker, Projektleiter der Initiative, begrüßte die rund 50 Teilnehmer bei sommerlich heißen Temperauren im klimatisierten Bus auf der Fahrt nach Frankenhausen. Nach der Ankunft auf der Staatsdomäne und einem Imbiss im idyllischen Innenhof des Gutes fanden verschiedene Führungen auf den sorgsam angelegten Demonstrationsparzellen statt. Bernhard Schwab, Koordinator der Aktion Grundwasserschutz, führte die Teilnehmer durch den Landessortenversuch für Winterweizen und erläuterte die Eigenschaften der verschiedenen Öko-Sorten. Werner Vogt-Kaute und Kollegen von der Naturland-Fachberatung standen an den Demonstrationsflächen zu Körnerleguminosen den vielen Fragen zu verschiedenen Leguminosenarten und – Sorten Rede und Antwort.

(c) FiBL

(c) FiBL

Insbesondere Betriebsleiter, die sich für eine Umstellung interessieren, nutzen die gebündelte Fachkompetenz vor Ort, um sich über Fragen von Aussaatstärke bis hin zu Zwischenfrüchten mit Beratern und Kollegen auszutauschen.

(c) FiBL

Am Nachmittag stand die Besichtigung der umfangreichen Maschinenvorführungen auf dem Programm: verschiedenste Hackmaschinen, Kamerahacken und Reihenfräsen konnten bei ihrem Einsatz live erlebt werden. Die Hack- und Striegeltechnik mit modernster Steuerung war trotz brütender Hitze ein Publikumsmagnet.

(c) FiBL

(c) FiBL

Auch drohende Gewitter taten am späten Nachmittag dem informativen Austausch in Frankenhausen keinen Abbruch: Die Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, sich bei den rund 300 Ausstellern über Neuigkeiten zu Saatgut, Betriebsmitteln und Technik oder in den verschiedenen Fachforen z.B. zu 100 Biofütterung, Geflügelauslauf zu informieren - oder zum Austausch mit Kollegen und Beratern im Schatten bei einem kühlen Bier im Innenhof der Domäne.

(c) FiBL

Trotz teilweise heftiger Gewitterschauer bei der Rückfahrt nach Unterfranken kamen alle Mitfahrenden am Abend wieder pünktlich, wohlbehalten und mit vielen Eindrücken in Würzburg an.

Flyer zur Veranstaltung

Ansprechpartner

Bernhard Schwab
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
von-Luxburg-Str. 4
97074 Würzburg
Fax 09 31/7904 722